Newsletter

Themengebiete

Form Aktion

E-MailAddresse:

Nachbesetzungsverfahren: Obligatorisches Wissen bei Zulassungsbeschränkungen

In Gebieten mit Überversorgung können Sie nicht ohne Weiteres eine Arztpraxis übernehmen, sondern müssen zunächst das öffentliche Nachbesetzungsverfahren abwarten. Was Sie dazu wissen müssen und wie Sie Ihre Chancen erhöhen können, erfahren Sie hier.

Nachbesetzungsverfahren: Was ist das?

In zulassungsbeschränkten Gebieten können sich Ärzte und Therapeuten in der Regel nur dann neu niederlassen, wenn ein anderer Vertragsarzt oder Psychotherapeut seine Zulassung zurückgibt. Die Übergabe der Praxis kann nur durch ein Nachbesetzungsverfahren erfolgen, das der Vertragsarzt (der Praxisabgeber) beim Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) beantragt. Der Zulassungsausschuss, bestehend aus drei Ärzten und drei Vertretern der Krankenkassen, entscheidet, ob ein Nachbesetzungsverfahren eingeleitet wird.

Rechtliche Grundlage: Versorgungsstärkungsgesetz
Das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz („Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung“) wurde 2015 von der Bundesregierung beschlossen. Ziel des Gesetzes ist es, die Verteilung der Ärzte in Deutschland zu verändern, indem die Überversorgung in Ballungsräumen entzerrt und Unterversorgung in ländlichen Regionen behoben wird.
Das bedeutet unter anderem, dass eine Praxis in einem überversorgten Gebiet nur dann nachbesetzt wird, wenn dies für die Versorgung der Patienten sinnvoll ist. Die Einzelfallentscheidung treffen die Zulassungsausschüsse (Ärzte und Krankenkassen) vor Ort.
Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums.

Ablauf des Nachbesetzungsverfahrens

Die Kassenärztlichen Vereinigungen geben die Ausschreibungen von Praxen in gesperrten Planungsbereichen auf ihren Internetseiten und in ihren Mitteilungsblättern bekannt. Sie können sich auf einen oder mehrere Praxissitze gleichzeitig bewerben.

Ihre Bewerbung

Für jede einzelne Bewerbung müssen Sie die folgenden Unterlagen bei der jeweils zuständigen Bezirksgeschäftsstelle der KV einreichen:

  • Ihr unterschriebener Lebenslauf
  • Ihr Auszug aus dem Arztregister, wenn Sie nicht in dem Bereich der zuständigen Bezirksgeschäftsstelle in das Arztregister eingetragen sind

Die Bewerbungsfrist umfasst in der Regel zwei bis vier Wochen. Nur, wenn Sie diese Frist einhalten, wird Ihre Bewerbung auch berücksichtigt!

Entscheidung

Die Kassenärztliche Vereinigung erstellt zunächst eine Liste der eingehenden Bewerbungen.
Im Anschluss prüft der Zulassungsausschuss, ob die Bewerber die Kriterien für eine Kassenzulassung erfüllen: dazu zählen die berufliche Eignung, das Approbationsalter und die Dauer der ärztlichen Tätigkeit.

Gruppe bei einer Besprechung

Vertreter der Ärzteschaft und der Krankenkassen entscheiden über die Praxisnachfolge.

Ein sogenannter privilegierter Fall liegt vor, wenn Sie als Bewerber eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie können nachweisen, dass sie mindestens fünf Jahre lang als Vertragsarzt in einem unterversorgten Gebiet tätig waren
  • Sie sind Ehegatte, Lebenspartner oder ein Kind des bisherigen Vertragsarztes
  • Sie sind seit mindestens drei Jahren als angestellter Arzt beim Praxisverkäufer tätig
  • Sie betreiben die Praxis seit mindestens drei Jahren als Gemeinschaftspraxis mit dem Verkäufer

In privilegierten Fällen ist der Zulassungsausschuss in seiner Entscheidung gebunden und muss den Vertragsarztsitz mit Ihnen besetzen.
Beachten Sie bei Ihrer Planung: Das gesamte Verfahren kann rund sechs bis neun Monate dauern.

So erhöhen Sie Ihre Chancen auf eine Zulassung

Sie haben bereits eine geeignete Praxis in Aussicht und sind der favorisierte Nachfolger des abgebenden Vertragsarztes? Auch wenn Sie in gesperrten Planungsbereichen auf die Entscheidung des Zulassungsausschusses angewiesen sind, können Sie Ihrem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen.
Ihre Chancen, dass sich das Nachbesetzungsverfahren zu Ihren Gunsten entscheidet, erhöhen sich, wenn

  • Sie sich sofort nach der Ausschreibung durch die KV in die Warteliste eintragen, so dass Sie die längste Wartezeit aufweisen können
  • der Praxisabgeber seine Ausschreibung zurückzieht, wenn absehbar ist, dass ein anderer Kandidat den KV-Sitz erhalten wird (etwa aufgrund längerer Berufserfahrung). Dies ist bis 30 Minuten vor der Sitzung der Zulassungskommission möglich.
  • der Praxisverkäufer nach der Übersendung der Bewerberliste allen nicht favorisierten Kandidaten erklärt, dass ein Praxisübernahmevertrag nicht zustande kommen wird und diese bittet, die Bewerbung zurückzuziehen.

Lesen Sie in unserem Ratgeber mehr zum Thema kassenärztliche Zulassung und informieren Sie sich, welche Fragen Sie vor und bei einer Praxisübernahme mit dem Verkäufer klären sollten.

Bilder: Bild 1: © iStock/ Jirsak; Bild 2: © iStock/ JohnnyGreig

Merken

By | 2018-04-11T13:30:22+00:00 September 14th, 2017|Categories: Praxisübernahme|Kommentare deaktiviert für Nachbesetzungsverfahren: Obligatorisches Wissen bei Zulassungsbeschränkungen